Die intelligente Lösung für eine Entsorgung mit Zukunft

Steigende Kosten stellen viele Kommunen vor Probleme. Immer weniger Landwirte sind bereit, Klärschlamm auf ihre Felder auszubringen. Der Trend geht hin zur Verbrennung, doch dafür muss der Schlamm gewendet und getrocknet werden. Per Hand? Wohl kaum!

Es wird Zeit, dass einer aufräumt!

„Klärschlammbehandlung und Energieverbrauch – das sind heute die größten Betriebskostenfaktoren von Kläranlagen. Jetzt sind neue Lösungen und einfache Systeme zur Entsorgung von Klärschlamm gefragt – gerade bei kleinen Anlagen. EnWaT bietet hier besonders innovative und wirtschaftliche Lösungen.“

IMS Ingenieure Dipl.-Ing. (FH) Stefan Meschke, Anlagenplaner

Der Keiler-Kalkulator

Berechnen Sie jetzt Ihre Kostenersparnis!

Zusätzliche Angaben anpassen

Ihr Einsparpotential

12640 €/Jahr

Schlammmenge 30 kg/m²
Ziel Trockensubstanz 90 %
Fläche Becken 387
Breite Becken 12 m
Länge Becken 32,2 m
Entsorgungsmenge nach Trocknung 40 t/Jahr
Kosten 1760 €/Jahr
Energiegehalt
Spezifischer Energiegehalt 12000 kJ/kg TS
Energie 120000 kWh pro Jahr
Einer räumt auf

Einfach

  • solide Technik ohne Spielereien
  • ideal zur Nachrüstung von Trocknungsbeeten
  • Bedienung per PC und Smartphone

Robust

  • keine Elektronikbauteile im Schlammbereich
  • Bewährte Bauteile aus der Industrie von namhaften Herstellern
  • Fahrtechnologie aus der Krantechnik

Kostengünstig

  • sehr geringer Leistungsbedarf im Betrieb
  • Luftaustausch ohne Gebläse
  • Keine Vorentwässerung nötig
  • hocheffiziente Bauweise

Solare Klärschlamm-Trocknung:
einfach & genial

Mit seinem keilförmigen Räumschild wühlt sich das vollautomatische System durch den Schlamm und fördert die Verdunstung.

Bitte aktivieren Sie die Webcam mit diesem Login:
Passwort: user
Benutzer: user

Webcam: Der Keiler live in Aktion

Der Keiler

Einmal in Fahrt erledigt der Keiler die Trocknung – von 2% auf über 90% Trockensubstanz. Dabei wendet er mehrfach pro 24 Stunden die komplette Fläche.

Den Rahmen für den hocheffizienten Bau bildet das offene Gewächshaus über dem Trockenbeet. So findet ein natürlicher Luftaustausch statt ohne zusätzliche Energie.

Keiler Fahrschiene

Nur 2% Trockenanteil nötig

Sie können Klärschlamm ohne Vorentwässerung einfüllen. Sie benötigen lediglich eine Trockensubstanz von mind. 2%.

Keiler Anlieferung

Nachrüstbar &
flexibel

Die Anlage benötigt keine speziellen Fahrschienen, sondern kann direkt auf unebenen Betonwänden oder Stahlträgern fahren. So ist sie ideal zur Nachrüstung bei bestehenden Trocknungsbeeten.

Keiler effizient

Hocheffizient mit nur
0,14 kW

Der Keiler wendet mit seinem geringen Eigengewicht von nur ca. 680 kg mehrfach pro 24 Stunden die komplette Oberfläche. Das eigens entwickelte Drainagesystem führt Klarwasser zurück an die Kläranlage. Auf Elektronik wurde im Schlammbereich verzichtet.

Keiler Trockensubstanz

>90% Trockensubstanz

Der Keiler schafft eine Trocknung auf über 90% Trockensubstanz. Durch das offene Gewächshaus funktioniert der Luftaustausch ohne zusätzliche Energie.

Die Zukunft: Pellets zur Gewinnung von Energie

Keiler Zukunft Pellets
  • Entsorgungskosten und Heizkosten sparen
  • Energiegewinnung aus der Trockenmasse
  • Herstellung von Pellets
  • Verbrennung in verschiedenen Gemeindeanlagen
  • Heizwert: 2 kWh/kgTS
  • Energie: 60.000 kWh/Jahr
  • Strom äquivalent: 12.000 €/Jahr

„Klärschlammbehandlung und Energieverbrauch – das sind heute die größten Betriebskostenfaktoren von Kläranlagen. Jetzt sind neue Lösungen und einfache Systeme zur Entsorgung von Klärschlamm gefragt – gerade bei kleinen Anlagen. EnWaT bietet hier besonders innovative und wirtschaftliche Lösungen.“

IMS Ingenieure Dipl.-Ing. (FH) Stefan Meschke, Anlagenplaner

„In den Keiler wurde investiert, um langfristig die Klärschlammentsorgung zu sichern und Entsorgungskosten einzusparen. Das wird die Zukunft sein.“

Alfons Hartlieb, 1. Bürgermeister Gemeinde Stettfeld

„Der Keiler ist eine enorme Erleichterung bei der Arbeit. Das zeitintensive Wenden mit dem Gemeindeschlepper fällt weg. Außerdem wird der Klärschlamm nun immer voll getrocknet abgegeben. Zuvor waren es meist nur 60% Trockensubstanz.“

Martin Viering, Leiter Kläranlage Stettfeld